Bedrohte Arten

Nashörner – Letzte Überlebende der Urzeit

Die drittgrößten Landsäugetiere, nach Afrikanischem und Asiatischem Elefant, ernähren sich nur von Gras, Knospen und Kräutern. Von den einst weltweit zahlreich verbreiteten Arten leben heute nur noch fünf in Asien und Afrika. Diese tonnenschweren Kolosse werden für einen absurden Aberglauben nur wegen eines Horns aus Keratin, also einem Stoff ähnlich unserer Fingernägel, an den Rand der Ausrottung gebracht. Michael Matschuck und Andreas Klotz besuchten das Solio Game Reserve am Fuße des Mount Kenya. Dort leben ca. 250 Nashörner, die unsere beiden Herausgeber ziemlich nah herangelassen haben.

Copyright: Andreas Klotz

Copyright: Andreas Klotz
Interview

Der Papageienflüsterer

Seine Leidenschaft für Papageien hat ihn schon im Jugendalter zum Hobbyzüchter im elterlichen Haus werden lassen. Heute ist Matthias Reinschmidt einer der bekanntesten Papageienexperten überhaupt. Nach der Station als Zuchtmanager, Kurator und Zoologischer Direktor des Loro Parques auf Teneriffa, der die weltgrößte Papageiensammlung beherbergt, ist er seit 2015 Direktor des Karlsruher Zoos. Längst treiben ihn auch die vielen anderen bedrohten Tierarten und deren Erhalt um. Wir haben mit ihm über Artenschutz, die Aufgaben eines modernen Zoos und seine Reisen mit Frank Elstner gesprochen.


Reise

Die Weihnachtsinsel – eine fast vergessene Welt

Nein, die Insel im Indischen Ozean hat nichts mit dem christlichen Fest zu tun, außer dass sie ihm aufgrund des Entdeckungstages den Namen verdankt. Doch wer den Bericht von Chris Bray liest, hat das Gefühl, in ein Land voller erfüllter (Weihnachts-)Wünsche und Wunder einzutauchen. Ein Unterwasserparadies, das den Vergleich mit dem Great Barrier Reef nicht zu scheuen braucht, und eine Vogelwelt, die das Herz jedes Ornithologen höher schlagen lässt, warten inmitten eines touristisch noch fast unentdeckten Garten Eden aus grünem Dschungel, weißen Stränden und dunkelblauem Meer.

Copyright: Chris Bray

Copyright: Shutterstock/Syda Productions
Menschen

Benötigen wir ein Schulfach Umweltschutz?

Ist es in unseren Schulen und deren Lehrplänen eigentlich schon angekommen, dass sich die Welt in den letzten 50 Jahren weitergedreht hat? Jahrzehntelang hieß es: nicht für die Schule, sondern fürs Leben lernen. Doch die zentralen Themen der Zukunft haben sich geändert. Wirtschaftsjournalist Hendrik Müller fordert Umweltschutz als eigenes Schulfach einzuführen, wie z. B. im Nachbarland Frankreich. Ein umfassender Wandel kann nur gelingen, sagt er, wenn wir gesamtgesellschaftlich umdenken und unseren Kindern beibringen, was Maschinen nicht lernen können: Werte, Überzeugungen und Mitgefühl.


Engagement

„Wir brauchen eine neue Einstellung zur Natur“

Obwohl wir ein Teil unserer natürlichen Umwelt sind, scheint es uns gar nicht zu interessieren, dass ein großer Teil davon einfach verschwindet, wundert sich Roland Günther. Der Forstwirtschaftsingenieur macht die allgemeine Passivität dafür verantwortlich, dass wir in Sachen Umweltschutz bereits über dem Abgrund schweben. Als leidenschaftlicher Fotograf und Naturschützer fasziniert er speziell mit Makro­aufnahmen die Zuschauer seiner Multivisions-Shows. Er geht bei seinen Vorträgen auch kontroversen Diskussionen nicht aus dem Weg. Günther will aufklären, nicht missionieren.

Copyright: Roland Günter

Copyright: AdobeStock/adogslifephoto
Ausklapper

Die Wanderungen der Tiere

Die Gründe für tierische Wanderungen sind vielfältig – ob auf der Suche nach Nahrungsplätzen, dem richtigen Paarungspartner oder ruhigen Brut- und Aufzucht­revieren: Weltweit herrscht ein reger Verkehr von Nord nach Süd oder von oben nach unten bzw. auch wieder zurück. Erst seit 150 Jahren wird dieses faszinierende Verhalten erforscht. Wir haben uns einige der Wanderer zu Wasser, Land und Luft herausgegriffen und ihre Routen visuell veranschaulicht. Sehen Sie selbst, welch beeindruckende Leistungen die unsteten Wanderer vollbringen.


Zukunft

Arterhaltung durch Gentechnik

Dank eines Enzyms können Wissenschaftler nach Belieben Gene ausschalten, verändern und kopieren. Gen Drives nennen sie das und tricksen damit die natürliche Vererbung aus. Die Ausrottung invasiver Arten könnte davon genauso profitieren wie die Malariabekämpfung. Doch lässt sich eine sich selbst kopierende Erbgutvervielfältigung noch kontrollieren? Was geschieht, wenn das Experiment aus dem Ruder läuft? Sollte es tatsächlich das Ziel sein, mit dem Erbgut verloren geglaubter Arten ganz neue zu kreieren? Das Für und Wider dieser Evolutionskontrolle betrachtet Autor Michael Lange.

Copyright: pexels/DSD, Egor Kamelev und Leibniz IZW

Copyright: Uwe Wuller
Nationalpark Wattenmeer

Wo der Himmel den Meeresboden berührt

Das Wattenmeer – Deutschlands größter unter Schutz stehender, auf drei Nationalparks verteilter Lebensraum. In dieser Zone der ständigen Veränderung überleben nur tierische und pflanzliche Spezialisten. Mit seinen zahllosen Krebsen, Muscheln und Würmern ist das Wattenmeer das perfekte Buffet für Tausende Zugvögel, die im Frühjahr und Herbst auf ihrem Weg von und in die Brutgebiete hier Rast machen. Nicht minder beeindruckend sind die Seehund- und Kegelrobbenkolonien sowie die Schweinswal­vorkommen. Begleiten Sie uns auf eine Wattwanderung.


Ernährung

Wir Besseresser

Gut, sauber, fair – das ist das Credo der Slow-Food-Bewegung. Genuss und geschmackliche Vielfalt werden von Fast Food und Fast Life immer mehr verdrängt. Mit dem Projekt „Arche des Geschmacks“ will die Slow Food Stiftung das kulinarische Erbe der Regionen der Welt bewahren, denn biologische Vielfalt hat immer regionale Wurzeln. Die Absolventen der „Universität der Gastronomischen Wissenschaft“ im italienischen Bra wollen mit verschiedenen Projekten und tollen Ideen das globale Ernährungssystem ändern. Monika Sax hat mit Studenten und kreativen Köchen gesprochen.

Copyright: Pixabay/Silberfuchs

Copyright: Peter Scheufler
Bedrohte Arten

Das Lied der Buckelwale erklingt in der Südsee

Die malerischen Buchten Tongas werden von Juli bis Oktober von Buckelwalen bevölkert. Hier paaren sie sich und bringen ihre Jungen zur Welt. Die Gewässer des Südseekönigreiches gehören zu den wenigen Orten in der Welt, an denen man mit den Giganten der Meere schwimmen kann. Susanne und Peter Scheufler haben von ihrer Reise in den Südpazifik beeindruckende Bilder mitgebracht. Ob gänsehauterzeugender Gesang, atemberaubende Sprünge, beinahe Berührungen der Meeressäuger oder wasseraufpeitschende Braut­werbungen – die Erlebnisse waren einzigartig.

Unsere Sponsoren