Sensationeller Fund auf den Galapagosinseln

© Francesco Ungaro

Als die letzte Galapagos-Riesenschildkröte „Lonesome George“ (einsamer George“) im Juni 2012 verstorben war, galt die gesamte Art für ausgestorben. Er war ihr letzter Vertreter gewesen. Vor wenigen Tagen haben Forscher und Naturschützer nun ganze 30 Riesenschildkröten entdeckt. Eines der Weibchen habe wohl eine direkte Abstammungslinie zur Pinta-Unterart, zu der auch Lonesome George gehörte. Weitere elf Männchen und 18 Weibchen stammen außerdem von einer anderen als ausgestorben geltenden Art der Insel Floreana ab.

Die Naturschützer vermuten, dass die Schildkröten oder ihre Vorfahren von Walfängern oder Piraten auf den Inseln des Galapagos-Archipels gefangen, später aber wieder freigelassen worden sind.

Danny Rueda vom Galapagos Nationalpark erklärt, dass mit diesem Fund 30 Exemplare zweier ausgestorbener Arten entdeckt wurden und diese nun eingefangen werden, um weitere Schildkröten zur Sicherung der Art zu züchten.

Aktuelles

Eine Tragödie

##10 FEB 2020##Auf den Tag genau nur eine Woche nachdem einer der Herausgeber des Mondberge-Magazins die Hirwa-Berggorilla-Familie im…

Mehr Lesen

Berggorilla-Population steigt auf 1.063 Individuen

##18 DEZ 2019##Endlich mal wieder gute Nachrichten für den Artenschutz! Eine neue Zählung im Bwindi-Wald in Uganda und im direkt angrenzenden…

Mehr Lesen

Malaysias letztes Sumatra-Nashorn ist tot

##5 DEZ 2019##Ende Mai 2019 hatten wir bereits vom Tod des vorletzten malaysischen Sumatra-Nashorns Tam berichtet. Das Männchen war mit etwa 35…

Mehr Lesen

Unsere Sponsoren